Lernen mit Erfolg

Wer kennt das nicht? Man lernt und lernt aber man merkt immer noch nicht das sich im Kopf was getan hat. Man weiß nicht wann es genug ist zu lernen oder wann man doch nochmal etwas mehr lernen sollte. Der Lernerfolg bleibt aus und man fragt sich wann er endlich eintritt. Der Lernerfolg steht für den nachweisbaren Erwerb von Fähigkeiten und Wissen. Man unterscheidet im Grunde zwei Arten von Lernerfolg. Zum einen den persönlichen Lernerfolg der aus eigenen gesetzten Zielen besteht und das Erreichen vorgegebenen Zielen die vom fremdbestimmten Lernen ausgeht. Um einen Lernerfolg zu erreichen der gut bis sehr gut ist, sind vor allem die Komponenten „Vorwissen“, „Motivation“, „Anleitung“ und „Quellen“ entscheidend.

Lernerfolg messen? – Verhalten und Psychologie

Der Erfolg am Lernen lässt sich durchaus messen. Zum Beispiel kann man ihn prozentual messen. Dazu wird der Lernerfolg eines Studenten als Funktion mit seiner tatsächlich genutzten Lernzeit mit der benötigten Lernzeit definiert. Möchte man ihn aber nicht nur mit Zahlen oder Stellen anzeigen, lässt er sich auch grafisch durch eine Lernkurve darstellen. Leider lassen sich aber die genauen Themen die man gelernt hat, nicht anzeigen.

Tipps zur Förderung des Lernerfolges

Um einen guten Lernerfolg zu erzielen, ist es wichtig zwischen dem Lernen auch viele Pausen einzulegen und genügend zu trinken. Nicht zu vergessen ist sich auch mal zu erholen und sich zu bewegen. In der Regel bringt es wenig den ganzen Tag vor zu sitzen. Die Konzentration lässt nach? Nach maximal einer halben Stunde lernen, schwindet die Konzentration, das ist ein Zeichen eventuell eine Pause einzulegen. Eine gute Hilfe hierbei ist es, auf die Uhr zu schauen und nach einer gewissen Zeit (etwa einer halben Stunde) eine Pause einzulegen. Viele glauben, dass wenn sie ununterbrochen das zu lernende Wissen versuchen sich einzuprägen, der Erfolg steigt. Dies ist leider nicht der Fall, unser Gehirn braucht Zeit sich die ganzen Informationen einzuprägen. Komplikationen beim Lernen können schon auftreten wenn sich der Lernstoff sehr ähnelt. Besser ist es man schreibt sich den Lernstoff um einen unterschiedlichen Stoff zu haben. Und nicht zu vergessen: Viele Pausen!

Lernerfolg steigern durch Hypnosetherapie

Ist man der Meinung, dass auch die besten Bücher einem nicht beim Lernen helfen können, kann man durchaus auch ein Hypnotraining machen. Das Training soll bewirken das man mehr Lerninhalte vermitteln und im Langzeitgedächtnis verankern kann. Wer also sein Lernerfolg steigern möchte, kann durchaus auch zu einer Hypnose greifen.